“Kultur für alle“ Mit der Kulturkarte kostenlos auf Veranstaltungen

Kultur_Fr_AlleFreikarten für ein Konzert oder eine Theatervorstellung? Kostenlos in ein Museum in Passau?
Das ist jetzt für Studenten der Universität Passau möglich. Schließlich will der ein oder andere Student gerne etwas kultivierter sein, der Geldbeutel lässt aber neben Studiengebühren, Bücherkauf und Miete wenig für Kultur übrig.
Mit dem Motto „Kultur für alle“ hat der AStA SprecherInnenrat das „KuKa“-Projekt ins Leben gerufen.
Ziel der Kulturkarte ist es, einkommensschwachen Bürgern sowie Studenten aus Passau den Be-such von kulturellen Veranstaltungen zu ermöglichen. Insgesamt nehmen 18 Einrichtungen und teil, darunter Museen, Konzert- und Theaterveranstaltungen und ein Kino.
Aktuell kann man zum Beispiel Karten für das Eulenspiegelfestival, das vom 4. bis 16. Juli stattfindet, bekommen. Außerdem wird es auch Karten für einige Ausstellungen im Museum moderner Kunst geben.
Mit der Kulturkarte bekommen Interessierte nicht verkaufte Eintrittskarten oder eigens dafür reservierte Kartenkontingente kostenlos vermittelt. Bei bis zu zehn Anlaufstellen liegen ab sofort Anmeldeformulare aus, unter anderem beim Sozialamt, dem Jobcenter und beim AStA (NK Raum 227) aus.
Die Zielgruppe sind unter anderem Arbeitslose, Empfänger von Sozialleistungen und Studenten der Universität Passau, die bis zu 50% der Tickets bekommen, vorausgesetzt sie interessieren sich für Kultur. Die Teilnehmer der Kulturkarte werden mit ihren Interessen, zum Beispiel Theaterveranstaltungen, in eine Datenbank aufgenommen. Wenn entsprechende Karten vorhanden sind, wird man informiert und die Karten liegen an der Abendkasse bereit.
Die Bürger Passaus müssen sich eine Bestätigung über ihr Einkommen vom Sozialamt holen. Für die die Studierenden gibt es kein geeignetes Kriterium, um über die finanzielle Lage des Einzelnen urteilen zu können. „Wir wünschen uns, dass sich wirklich die anmelden, die großes Interesse haben.“, so Marie-Louise Leistner, die Organisatorin des „KuKa“- Projekts.
Passau ist damit nicht die einzige bayerische Stadt: Auch Bamberg und München haben eine Kulturkarte eingeführt.
Weitere Informationen gibt es auf Facebook unter „Kuka – Kultur für Alle“  und bei Fragen kann man sich an kuka.passau@gmail.com wenden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.