Lehner hält sein Versprechen und siegt beim Sahne schlagen und Speed-Climbing

schloganlehner3Wochenlang hatten 17 Kandidaten um die Möglichkeit gebuhlt, Sportdozent Matthias Lehner in der Passauer Auflage von „Schlag den Raab“ zu besiegen. Die Chance bei „Schlog an Lehner“ am Montagabend gegen den 32-Jährigen anzutreten, bekam dann Wild-Card-Gewinner Dominic Duschl. Der 21-jährige konnte im Auswahlspiel den anspruchsvollen Parcours am schnellsten überwinden und trat so in einem spektakulären Mix aus Sport-, Wissens- und Geschicklichkeitsspielen den Wettkampf um 500 Euro (und die Ehre!) an. Gebannt verfolgten 1000 Studenten im überfüllten Sportzentrum das dreistündige Duell, in dem „da Lehner“ am Ende doch nicht geschlagen werden konnte.

„Wer an Lehner schlagen will, muss auch Sahne schlagen können“, war wohl der Gedanke des Organisationsteams zum ersten Spiel, in dem die beiden Männer einen Becher Sahne steif schlagen sollten – per Muskelkraft versteht sich. Ob Matthias Lehner seinen ersten Sieg der besseren Technik oder mehr Erfahrung im Haushalt zu verdanken hat, sei dahingestellt. Doch Sportstudent Dominic revangierte sich im nächsten Spiel: Hier ging es darum, die immer gleiche Strecke in unterschiedlichen Zeitvorgaben mit dem Fahrrad zu absolvieren. Keine Frage der Schnelligkeit, sondern des Geschicks und des Abschätzens der Zeit, was Duschl offensichtlich lag. In den nächsten Kategorien konnte Matthias Lehner wieder seine sportliche Vielseitigkeit ausspielen: Egal ob beim Badminton spielen oder Bierkästen stapeln in luftiger Höhe, der Dozent hatte die Nase vorn. Auch bei Wissensspielen wie dem Abschätzen von Entfernungen zwischen zwei Städten konnte er punkten. Da bei jedem Spiel unterschiedlich viele Punkte gesammelt werden konnten und auch Dominic noch einen Sieg einfuhr, stand es vor der Pause 9:19 für Lehner.

Mit dem spektakulären „Trampolin-Hochsprung“ ging es nach der Pause weiter. Beide Sportler übertrumpften sich förmlich mit gekonnten Sprüngen vom Trampolin über die Latte, das Publikum spornte sie klatschend an. Bei 2,60 Metern dann der Schock: Dominic stürzt nach seinem Sprung und schlägt mit dem Knie am Boden auf. Der Wettkampf muss unterbrochen werden, Unruhe macht sich im Publikum breit. Doch schon nach wenigen Minuten entschließt sich der Sportstudent tapfer weiterzumachen, bekommt aber für die weiteren Sportspiele einen Joker in Form eines anderen Kandidaten zur Seite gestellt.  Erst einmal ist dieser aber nicht nötig, denn es folgten weiter Wissens- und Geschicklichkeitsspiele, wie die TV-Total-Institution „Blamieren oder Kassieren“ oder „Um-die-Wette-Schrauben-rausdrehen“. Da Lehner weiterhin auf Siegeskurs blieb, wurde schon das 13. Duell zum Matchballspiel, also zur Möglichkeit für den Sportlehrer den Wettkampf durch einen Sieg vorzeitig zu beenden. Gute Geschmacksnerven waren gefragt, als beide Kontrahenten blind die einzelnen Zutaten „leckerer“ Menüs wie Gummibärchen auf Thunfisch mit Bananen und Rosinen erschmecken sollten. Aufgrund helfender Zurufe aus dem Publikum für den Herausforderer, entschied die Jury dedoch, das Spiel nicht zu werten. Und so wurde Speed-Climbing an der Kletterwand zur alles entscheidenden Kategorie. Jocker Willi trat für den verletzten Dominic an, doch auch er konnte die Niederlage nicht mehr abwenden: „Da Lehner“ hatte gesiegt!

Gerade in solchen Situationen zeigte sich, wer ein wahrer Sportler ist: Dominic Duschl gratulierte seinem sichtlich gelösten Dozenten zum Sieg. Für die beiden Hauptakteure, Publikum und Organisatoren endete somit ein unterhaltsamer, actionreicher Abend. Das überwältigende Interesse der Studierenden aller Fachrichtungen an diesem Event, lässt auf eine baldige Wiederholung hoffen. Erste Überlegungen des Sportzentrums in diese Richtung gibt es bereits, zumal die 500 Euro nicht ausgespielt wurden. Bis dahin kann sich ja schon mal jeder selbst fragen: Kann ich vielleicht den Lehner schlagen…?

schloganlehner4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.