Lächeln, bitte!

Zwischenmenschliche Kommunikation funktioniert mit Hilfe der Körpersprache. Manchmal bedarf es gar keiner Worte, Mimik und Gestik sprechen dann für sich. Körpersprache kann jedoch auch zu Missverständnissen führen, weil sie immer kulturell geprägt ist. Indonesien ist ein beliebtes Reiseland bei den Deutschen und für Studierende oder Lehrende der Universität Passau sowieso – ob als Reiseziel während der Semesterferien, als Destination für einen längeren Auslandsaufenthalt oder als Forschungsort. Deswegen ist es wichtig zu wissen, wie die Körpersprache in Indonesien funktioniert, um Missverständnissen mit der lokalen Bevölkerung vorzubeugen.

Von Christophora Nisyma.

Körpersprache spielt eine große Rolle in Indonesien. Gestik, Körperhaltung und wie man sich kleidet zählen zu den Verhaltenscodes in Indonesien. Diese bestimmen die Erwartung an das Sozialverhalten in diesem Staat und es wird als besonders wichtig angesehen. Die Etikette zeugt von dem Respekt und der Höflichkeit, die eine der Schlüsselfaktoren im sozialen Umgang in Indonesien sind. Manche Teile der Körpersprache in Indonesien haben die gleiche Bedeutung wie in Deutschland, gewissermaßen die universale Körpersprache. Hier werden Beispiele angegeben, die es so in Deutschland wahrscheinlich nicht gibt oder die etwas ganz anders bedeuten.

Die Deutschen tun sich schwer damit, einfach so jemand Fremdes anzulächeln, weil sie in ihren Gefühlen ehrlich sein möchten und sich nicht verstellen wollen. In Indonesien funktioniert das nicht. Für die Indonesier ist das Lächeln eine wichtige Ausdrucksform. Man lächelt alle an, egal ob man sie kennt oder nicht. Das passiert ganz automatisch. Wenn man nicht lächelt, wird man für arrogant und unfreundlich gehalten. Vor allem wenn man auf dem Land ist. Das Lächeln und der Blickkontakt sind eine Sache der Höflichkeit, dienen als sozialer Ice-Breaker und um zu zeigen, dass man seinen Mitmenschen gegenüber aufgeschlossen ist.

Andere Ausdruckselemente von Höflichkeit und vor allem Respekt sind Gesten. In einigen Städten in Indonesien, wie zum Beispiel Yogyakarta, bückt man sich ein wenig und sagt „Entschuldigung“ (permisi oder nuwun sewu), wenn man an älteren Menschen oder Prominenten vorbeigeht. Der respektvolle Handkuss oder die leichte Berührung von dem Handrücken des Gegenübers mit der eigenen Stirn ist eines der Begrüßungs- und Verabschiedungsrituale von jungen Menschen gegenüber älteren Personen. Diese beiden Gesten passieren automatisch, eine ganz alltägliche Gewohnheit. Wenn man sich die Hand gibt, jemandem etwas gibt oder etwas entgegen nimmt, isst oder auf etwas zeigt, muss man immer die rechte Hand benutzen. Die linke Hand gilt als unreinlich, weil sie traditionell dazu verwendet wird, um sich auf der Toilette zu reinigen.

Der nächste wichtige Punkt ist die Körperhaltung. Übereinander geschlagene Hände oberhalb der Brust und Hände auf der Hüfte gelten als arrogant und von oben herab. Hintergrund ist, dass Indonesien in der Vergangenheit während der Monarchie eine stark ausgeprägte soziale Hierarchie hatte. Es war ganz normal. Im heutigen demokratisch-modern entwickelten Indonesien empfindet die Bevölkerung diese Körperhaltungen daher als arrogant und unhöflich. In anderen Fällen kann es auch selbstbewusst wirken.

Zu guter letzt der Kleidungscode. Ein Großteil der indonesischen Bevölkerung ist muslimisch, genauer gesagt 88 Prozent der Bevölkerung, dementsprechend bestimmten die Verhaltensregeln aus dem Islam viele Lebensbereiche. Einer der islamischen Codes besagt, dass sich Frauen komplett bekleiden sollen, um Ehebruch oder Geschlechtsverkehr außerhalb der Ehe zu verhindern. Und die meisten Leute halten das auch für richtig oder finden es zumindest unangemessen oder unhöflich, wenn man sich nicht an die Kleiderordnung hält. Wer sich figurbetont anzieht oder viel Haut zeigt, sendet in ihren Augen eine deutliche Botschaft, nämlich verführen zu wollen. Wenn es einen Missbrauchs- oder Vergewaltigungsfall gibt, wird häufig den Frauen die Schuld daran gegeben aufgrund ihrer Kleidung. Glücklicherweise hat sich schon vieles verändert, immer mehr Indonesier empfinden nicht mehr so. Durch den Einfluss des  Feminismus und die Entwicklung eines liberalen Lebensstils hat sich in der Gesellschaft schon einiges getan. 

Dies sind nur einige Beispiele von Körpersprache und allgemeinen Verhaltensregeln in Indonesien. Es gibt noch viele weitere. Aber so habt ihr schon einmal einen kleinen Überblick. Wenn ihr nach Indonesien fliegt, werdet ihr feststellen, dass sich viele Indonesier gar nicht so genau an diese Regeln halten. Auch wenn die sozialen Normen und Werte in Indonesien ein hohes Ansehen genießen und die östliche Kultur und die Identität des Staates ausmachen, hängt am Ende doch vieles davon ab, wie es jeder einzelne lebt.

Beitragsbild: David Mark, Pixabay.